Kostenlose Software zum Entschlüsseln von Ransomware-Opfern

Im Kampf gegen Ransomware stellt Bitdefender jetzt kostenlose Entschlüsselungs-Software zur Verfügung

Im Kampf gegen Ransomware stellt Bitdefender jetzt kostenlose Entschlüsselungs-Software zur Verfügung



CAFM-NEWS – Ab sofort stellt der IT-Sicherheits Spezialist Bitdefender kostenlose Software zur Verfügung, mit der von Ransomware verschlüsselte PCs, Smartphones und Tablets wieder entschlüsselt werden können. Bitdefender tut dieses im Rahmen der Europol-Initiative No More Ransom, der das Unternehmen jetzt beigetreten ist.

Der Entschluss von Bitdefender, sich der Initiative der Polizei anzuschließen, liegt auch an der inzwischen massiven Zunahme von Ransomware. Diese Schadsoftware verschlüsselt befallene Rechner und Geräte und fordert für die Entschlüsselung ein Lösegeld.

Klassische Infektionen erfolgen durch Drive-by Downloads auf infizierten Webseiten, durch gefälschte Installer-Programme oder E-Mail Anhänge, die gleichfalls infiziert oder schlicht etwas anderes sind, als sie vorgeben.

Die Möglichkeiten, ein Endgerät mit Ransomware zu infizieren, sind somit vielfältig und die Programmierer dieser Schad-Software außerdem sehr erfinderisch, wenn es darum geht, ihre Software zu tarnen und in Varianten im Netz zu streuen. Entsprechend schwierig ist es, sie zu bekämpfen.

Deutschland ist nach den USA und Großbritannien das Land mit der dritthäufigsten Infektionsrate bei mobilen Endgeräten: Rund 10 Prozent der infizierten Endgeräte entfallen auf deutsche Android-Smartphones und -Tablets. Das Google-Betriebssystem ist für Infektionen weit anfälliger als andere mobile Betriebssysteme. Bei PCs sind vor allem Windows-Rechner betroffen.

Um gefährliche Software zu erkennen, sollte die Funktion Dateiendungen anzeigen aktiviert sein, da sich Ransomware durchaus mit Dateinamen wie beispiel.doc tarnen, die sich bei entsprechender Aktivierung dann als beispiel.doc.exe zu erkennen geben – also als eine ausführbare Datei, die bei einem Doppelklick startet und die Ransomware installiert.

Wichtig zum Schutz vor möglichen Folgeschäden einer Ransomware-Attacke ist, regelmäßige Backups durchzuführen. Mit ihnen lässt sich relativ leicht der bisherige Datenbestand wieder herstellen. Auch regelmäßige Mitarbeiter-Schulungen zum Thema helfen vor unliebsamen Überraschungen.

Die kostenlose Software von Bitdefender zum Entschlüsseln von Ransomware-Opfern findet sich auf der Website NoMoreRansom.


Abbildungen: NoMoreRansom.org




icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email
[bei 0 Stimmen]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.