Lünendonk: Freie IT-Fachkräfte bei Kommunen zunehmend gefragt

Die CovidPandemie hat auch Einfluss auf den markt für IT-Freelancer – Foto: Luke Peters/Unsplash
Die Covid-Pandemie hat auch Einfluss auf den Markt für IT-Freelancer – Foto: Luke Peters/Unsplash

CAFM-NEWS – Auch die öffentliche Hand greift verstärkt auf selbstständige IT-Fachkräfte zu. Das ist ein Ergebnis der jüngsten Lünendonk-Studie „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“, die in diesem Jahr zum 13. Mal erscheint.

Weitere Ergebnisse der Erhebung zeigen, dass die Umsätze der führenden zehn Anbieter für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern im Corona-Jahr 2020 um 6,5 Prozent gesunken sind. Die Umsätze sind somit bereits das zweite Jahr in Folge rückläufig (2019: 2,1%).

Für das laufende Geschäftsjahr erwarten die Personaldienstleister für IT-Freelancer ein Wachstum um 12 Prozent. Auch auf die folgenden Jahre blicken die Anbieter optimistisch: Die IT-Ausgaben der Auftraggeber steigen und damit auch die Nachfrage nach den ohnehin beschränkt verfügbaren Expertinnen und Experten. Personaldienstleister können durch die Vermittlung selbstständiger IT-Fachkräfte die Bedarfe der Unternehmen schnell und flexibel decken.

Besonders gesucht sind IT-Fachkräfte mit Kompetenz in der Softwareentwicklung. Ebenfalls stark nachgefragt sind Spezialistinnen und Spezialisten für Cloud-Services beziehungsweise Cloud-Technologien. Grund hierfür ist der Schub, den Cloud-Services im Zuge der Covid-Pandemie erfahren haben.

Corona hat noch einen anderen Effekt: Während die Nachfrage aus Industrie und Geldhäusern rückläufig ist, gibt es vermehrt Anfragen von Behörden und dem öffentlichen Dienst nach IT-Freelancern, weil Gesundheitsämter und Impfzentren heute unter einem massiven Digitalisierungsdruck stehen.

Die Lünendonk-Studie Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland umfasst 171 Seiten, enthält zahlreiche Langzeitauswertungen, Detailanalysen sowie Interpretationen und ist ab sofort als PDF-Datei auf der Lünendonk-Website erhältlich. Sie kostet mit Unternehmenslizenz 1750 Euro.



Abbildungen: Luke Peters/Unsplash



icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email
[bei 0 Stimmen]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.