Saugroboter kartografiert sein Umfeld

Der neue iRobot Roomba 980 Saugroboter kartografiert die Fläche, auf der er sich bewegt

Der neue iRobot Roomba 980 Saugroboter kartografiert die Fläche, auf der er sich bewegt


(cafm-news) – Der US-Hersteller iRobot hat mit dem Roomba 980 jetzt den ersten Saugroboter vorgestellt, der während er arbeitet auch die Räume kartografiert, in denen er saugt. Der Preis des Vakuum-Kartographen liegt bei rund 900 US-Dollar.

Der Roomba 980 erfasst die Umgebung, in der er sich bewegt, mit Sensoren. Soweit nichts neues. Dass er aus den Informationen allerdings eine Karte erstellt, ist erstmalig bei einem Saugroboter zu finden.

Die Karte nutzt das Gerät, um sich präzise über mehrere Räume hinweg zu orientieren. So weiß der Saugroboter, wo es sich befindet, und auch, wo er noch zu saugen hat. Zur besseren Orientierung tasten die Sensoren neben den Flächen und begrenzenden Wänden auch die Objekte im Raum ab. Die Technologie hierfür hat iRobot entwickelt und vSLAM genannt – das steht für visual simultaneous localization and mapping. Dank ihr erkennt der Sauger Stühle, Tische und andere Möbel als Marker auf dem Weg zum staubfreien Heim.

Dank vSLAM genannter 3D-Erkennung bewegt sich der Roomba 980 sicherer im Raum

Dank vSLAM genannter 3D-Erkennung bewegt sich der Roomba 980 sicherer im Raum


Der Roomba 980 kann mit einer Akkuladung rund 90 Minuten saugen, dann fährt er zu seiner Ladestation zurück. Mit einer eigenen App lässt er sich auch von unterwegs starten. Nebenbei liefert das Programm auch Tipps, Tricks und Support. Wer möchte, kann über sie zudem Reinigungspläne für den Saugroboter eingeben.

Ob der Roomba 980 die von ihm erstellten Karten auch für den Anwender zur Verfügung stellt und wie genau diese letztlich sind, hat iRobot den CAFM-News auf Nachfrage nicht mitgeteilt.


Abbildungen: iRobot

Print Friendly, PDF & Email
[bei 0 Stimmen]

Das könnte dich auch interessieren …