WLAN erweitern – mit Leistung und attraktivem Formfaktor

Mit dem Orbi-System hat Netgear formschöne und leistungsstarke WLAN-Router und Satelliten auf den Markt gebracht

Mit dem Orbi-System hat Netgear formschöne und leistungsstarke WLAN-Router und Satelliten auf den Markt gebracht



CAFM-NEWS – Router-Hersteller Netgear hat sich des Themas WLAN-Repeater angenommen und mit dem Orbi-System ein sehr leistungsfähiges, einfach zu nutzendes und dazu auch noch optisch sehr attraktives System auf den Markt gebracht. Es ist mit dem reddot Design Award 2017 ausgezeichnet worden, gedacht ist es für Wohnräume wie Büros.


Doppelpack

Das Orbi-WLAN-Set kommen immer als Doppel: Router und Satellit sind der Basis-Lieferumfang. Das Pärchen ist vorab gepairt und drin liegt der erste Charme des ganzen, denn um das WLAN in Betrieb zu nehmen genügt es, die beiden Orbi aus dem Karton zu nehmen, sie mit dem Stromnetz zu verbinden, einzuschalten und zu warten.

Sollten sich Router und Satellit wieder erwarten nicht automatisch koppeln, reicht ein Druck auf die Sync-Tasten der beiden, damit sie einander wahrnehmen. Fertig ist das erweiterte WLAN, das mit einem Kabel vom Router zum DSL- oder Kabel-Modem an die weite Welt des Internets angeschlossen wird.

Ebenfalls charmant ist, dass für alle Orbis der selbe Funknetz-Name – die SSID – gilt. Damit lässt sich problemlos durch das Gebäude wandern, ohne den Kontakt an die digitale Außenwelt zu verlieren.


Tech-Specs

Orbi bietet WLAN mit bis zu 867 Mbit/s bei 5 GHz, bei 2,4 GHz sind es maximal 300 Mbit/s. Netgear selbst gibt bei 2,4 GHz eine maximale Datenrate von 400 Mbit/s an, das unterstützt allerdings noch kein WLAN-Client.

Damit auch bei höherem Geräteaufkommen keinem das Daten-Tempo gedrosselt wird, hat Netgear seinen Orbis die sogenannte Triband-Technologie spendiert. Sie nutzt zwei Bänder für die angebundenen Endgeräte und das dritte Band mit vier Kanälen im 5 GHz-Bereich ausschließlich für die Kommunikation zwischen den Orbis. Dieses 4×4 AC-WLAN schafft unter optimalen Bedingungen einen Datendurchsatz von 1733 Mbit/s.

Der hohe Durchsatz ist auch deshalb sinnvoll, weil sowohl Router wie Satellit je 4 reguläre LAN-Ports anbieten, mit denen sich zum Beispiel ein NAS oder ein Server verbinden kann – mancher Server bietet zudem mehrere Netzwerkkarten für besseren Datendurchsatz.

Auch Netzwerk-Drucker finden an den LAN-Ports Anschluss, ebenso ganz normale PCs, die ohne Funk versorgt werden sollen. Zudem bieten Orbi Router und Satelliten zusätzlich einen USB-Port mit 2.0-Spezifikation an. Daran lassen sich ebenfalls NAS oder simple Festplatten anschließen.


Praxistest

Im Praxis-Test zeigen sich die Orbi dann auch erwartungsgemäß leistungsfähig. Durch zwei Innenmauern, eine davon tragend, lassen sich große Datenmengen ebenso verlässlich und schnell abrufen wie durch eine Stahlbetondecke in das darüber liegende Geschoss, das vom Satelliten versorgt wird.

Die Platzwahl für den Satelliten erleichtert übrigens eine Farb-Anzeige, die bei optimaler Verbindung blau, bei mäßigem Kontakt gelb und bei verlorener Verbindung rot leuchtet. Auch hier also ein einfaches und narrensicheres Konzept.



Das blaue Licht verrät's: Das WLAN zwischen Router und Satellit ist einwandfrei

Das blaue Licht verrät’s: Das WLAN zwischen Router und Satellit ist einwandfrei



Wer ab und an Gäste mit WLAN versorgen möchte, kann mit der Orbi-App oder über einen regulären Browser auch ein Gäste-WLAN zur Verfügung stellen. Das ist, wie auch der übrige Datenaustausch durch die Lust, mit WPA/PSK2 verschlüsselt.

Ein Orbi-Set leuchtet bis zu 465 Quadratmeter aus. Wenn das nicht ausreicht, lassen sich weitere Satelliten mit dem Orbi-Router verbinden, so dass die Reichweite passend wächst.


In Zukunft mit Gänseblümchen

Für die vergrößerte Reichweite ist aktuell noch der Router als zentraler Ansprechpartner zwingend. In Kürze soll es allerdings eine Daisy-Chain-Funktion geben. Dann können auch die Satelliten das WLAN-Signal untereinander weiterreichen – eben wie bei einer Gänseblümchen-Kette.

Aktuell ist ein Netgear Orbi RBK50 Set ab 355 Euro zu haben. Ein weiterer Satellit kostet 246 Euro. Als Orbi Pro SRK60 für professionellen Einsatz und mit größerer Reichweite ist das Set für rund 525 Euro im Handel.





Ungefähre Marktpreise September 2017






Abbildungen: Netgear



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 3,67 von max. 5)

icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.