Neue Software Boost’r-FM vereinfacht Bedienung durch Spracherkennung

Spracherkennung, TTS und TIM - moderne Zeiten auch für CAFM-Software

Spracherkennung, TTS und TIM – moderne Zeiten auch für CAFM-Software


(cafm-news) – Die neue CAFM-Software Boost’r-FM (gesprochen: Boost Your FM) des Software-Anbieters Wild Bits & Bytes integriert erstmals Spracherkennung, um die Gestaltung von CAFM-Prozessen und die Bedienung der Software generell zu vereinfachen und intuitiv zu gestalten. Zugleich erweitert das Softwarehaus BIM zu TIM.

Klassisches Leistungsspektrum
Das Leistungsspektrum von Boost’r-FM umfasst alle üblichen Bereiche des FM, von Wartung und Instandhaltung über Reinigung, Dokumentation, Umzugsmanagement, Energieerfassung und Controlling bis zu Budgetmanagement und Finanzen. Zahlreiche Schnittstellen zu Datenbanken wie SQL, MySQL und Oracle, zu verbreiteten Anwendungen wie SAP und zu Lösungen wie CAD und BIM sind integriert. Daten können aus verschiedenen Systemen übernommen und importiert werden. Eine Zertifizierung nach Gefma 444 ist in Vorbereitung.

Spracherkennung inklusive
Neu im Bereich von CAFM-Software ist die Integration von Spracherkennungs-Software. Durch sie lässt sich Boost’r-FM vollständig mit der Stimme steuern. Dies beschleunigt Arbeitsabläufe, erhöht die intuitive Nutzung und vermeidet Fehler. Zudem können Mitarbeiter mit Schreib- und Leseschwäche und Personen mit Behinderungen nun eine CAFM-Software problemlos und vollumfänglich einsetzen.

Von BIM zu TIM
Das Thema BIM – Building Information Modelling – integriert Boost’r-FM in dem weiter greifenden Konzept TIM, dem Total Information Modelling. Die Verknüpfung beliebiger Daten aus dem Kontext von Gebäuden und Liegenschaften in unterschliedlichsten Clustern erlaubt Aussagen von ganz neuer Tiefe, Komplexität und Wertigkeit, so dass Prozesse noch leichter individuell angepasst und bei Bedarf auch automatisiert werden können. Hierdurch erreicht der Anwender ein mit konventionellen Ansätzen nicht zu leistendes Höchstmaß an Effizienz in seiner Organisation, umreißt der Hersteller den zugrunde liegenden Gedanken.

Erweiterung um TTS geplant
Um die Interaktion mit dem Nutzer noch weiter zu verbessern, soll Boost’r-FM als erste CAFM-Software in den kommenden Monaten mit Text-to-Speech-Technologie (TTS) abgerundet werden. Dann kann Boost’r-FM alle Inhalte, die auf dem Bildschirm dargestellt sind, auch akustisch melden. Das ist immer dann sinnvoll, wenn ein Nutzer nicht auf das Display sehen kann, beispielsweise während Wartungsarbeiten und Autofahrten. Es ist als Hilfsmittel auch für sehbehinderte Mitarbeiter wichtig.

Stationär und mobil verfügbar
Boost’r-FM ist als On-premise und als Cloud-Lösung erhältlich und arbeitet auf Windows-, OS X- und Linux-Systemen. Moderne Apps für die Bedienung Off-line und On-site sind für Android, iOS und Windows Mobile verfügbar.

Weitere Informationen zu Boost’r-FM finden Sie hier.


Abbildungen: Wild Bits&Bytes

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.