CAFM-Zahl der Woche: 3

Die CAFM-Zahl der Woche ist die 3, denn Google hat schon drei Mal gemeint, CAFM sei verschreibungspflichtige Medizin. Die CAFM-Zahl der Woche ist die 3, denn Google hat schon drei Mal gemeint, CAFM sei verschreibungspflichtige Medizin.

CAFM-NEWS – Die CAFM-Zahl dieser Woche ist die 3. Denn drei Mal hat Google Ad Words die Anzeige eines deutschen CAFM-Anbieters frei geschaltet und wieder kassiert. Der Grund? Sie ist Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel!

Nein, das ist definitiv kein Scherz. Die Anzeige und auch das Google-Schreiben liegen den CAFM-News vor. Die Diagnose des Patienten ist eindeutig: Das maschinelle Protektions-Sensibelchen aus Mountain View hält CAFM tatsächlich für Medizin!

Diese Annahme ist zwar im übertragenen Sinne völlig korrekt und die nachhaltig heilende Wirkung von CAFM in vielen Fällen eindeutig nachgewiesen. Trotzdem wird CAFM weder in Blistern noch in Fläschen angeboten. Nicht einmal eine Umverpackung bringen die Systeme heute noch mit. Und den Beipackzettel gibt es nur noch online, inklusive Hotline-Support.

Das ist Google aber egal. Den Text

CAFM für (kleine) Kommunen
Ab 99,- Euro netto / Monat
Mit CAFM „ready-to-work“ einfach und schnell starten. Jetzt Demo-Zugang anfordern

wirft Google – einer ärztlichen Einnahme-Verordnung ähnlich – in verlässlicher Regelmäßigkeit aus dem Anzeigen-Angebot. Denn, so die regelmäßige Automaten-Begründung, CAFM ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel. Trotz Keyword-Kontext. Was einigermaßen verwundert. Warum?

Selbst wenn die USA in den Augen vieler das Land der großen Wunder sind, wird auch jenseits des großen Teichs Medizin nicht ready-to-work verkauft (obwohl das manche Pharma-Firmen behaupten). Für einen Tropf kann man auch in den Staaten keinen Demo-Zugang anfordern. Und nach der Einnahme einfach und schnell starten klingt weniger nach Arzneimittel als nach Anabolika – und die verschreibt kein Mensch, denn Anabolika gibt es unter jeder zwielichtigen Ladentheke gegen ein grünes Privatrezept mit zwei Nullen drauf.

Vielleicht ist aber alles ganz anders: Google stolpert gar nicht über das Akronym CAFM sondern über das Wort Kommune – und hält CAFM deshalb für eine bewusstseinserweiternde Substanz!

Das wäre dann zwar korrekt interpretiert, insbesondere mit Blick auf Statistiken, Historien und andere Auswertungen. Doch sind Statistiken ebenfalls nicht verschreibungspflichtig. Sie kosten nicht mal Aufpreis.

Was bleibt? Der gute Rat, bei all zu üppigem Ärger über Google und dessen Ad-word Algorithmen den Schluss-Satz einer beliebigen Arzneimittel-Werbung zu verinnerlichen:

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker…!

Ihre CAFM-Zahl
Kennen Sie auch eine CAFM-Zahl, die Sie vorschlagen möchten? Schreiben Sie uns Ihre Zahl mit Begründung einfach in das Kommentarfeld unter diesem Artikel oder schicken Sie uns Ihren Vorschlag als E-Mail. Vielen Dank!

Abbildungen: CAFM-News

Die CAFM-News präsentieren die Zahl der Woche in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Maschinenbau und Facilities Management der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen und ihrem Dozenten Ralf Rieckhof, im Hauptberuf Consultant und Leiter Marketing bei pit-cup.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)

icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.