BIM-Mediendialog’17 fragt: Wie realistisch ist BIM in Deutschland?

Im Alten Hauptzollamt in Hamburgs Hafencity findet der  BIM-Mediendialog'17 statt - Foto: Nord Event

Im Alten Hauptzollamt in Hamburgs Hafencity findet der BIM-Mediendialog’17 statt – Foto: Nord Event



(cafm-news) – Wie realistisch ist Building Information Modelling, kurz BIM, in Deutschland? Diese Frage will der BIM-Mediendialog’17 beantworten. Zu ihm lädt der Branchenverband CAFM-Ring am 2. Februar 2017 zu einer abendlichen Talkrunde in das Alte Hauptzollamt nach Hamburg ein.

Deutschland hinkt bei Building Information Modelling Ländern wie den USA, Großbritannien oder den Ländern Skandinaviens weiter hinterher. Wie weit dieses „weit“ ist und in welcher Weise Fachmedien hier beschleunigen und unterstützen können oder wollen will der BIM-Mediendialog’17 klären. Zugleich wollen die Veranstalter ihren Besuchern und Teilnehmern aufzeigen, welchen potenziellen Nutzen und welche großen Vorteile von BIM-Modellen und –Methoden wie auch von einem durchgängigen digitalen Datenmanagement ausgehen.

Im ersten Teil des Abends will der CAFM-Ring klären, wie weit Deutschland ein Jahr nach Bekanntgabe des Digitalen Stufenplans der Bundesregierung mit dem Thema BIM voran gekommen ist. Wo liegen die aktuellen Hemmnisse? Und was lässt sich dagegen tun? Um diese Fragen zu beantworten, hat der Verband einige namhafte Referenten eingeladen. Es sind:

  • Prof. Dr. Ing. Joaquin Diaz, Vorsitzender Bundesverband Bausoftware
  • Dr. Ramon Knollmann, Geschäftsführer Bilfinger HSG International Facility Management
  • Dipl. Ing. Lars Oberwinter, Leiter BIM Solutions Plandata Datenverarbeitung,
  • Dipl. Ing. Jakob Przybylo, stellvertretender Vorsitzender buildingSMART
  • Dr. Kai-Stefan Schober, Senior Partner bei Roland Berger, Autor der Studie ‚Digitale Bauwirtschaft. Der europäische Weg zu Construction 4.0‘

In Rahmen einer einstündigen Gesprächsrunde werden sie die Frage nach der BIM-Zukunft in Deutschland zu klären versuchen. Die Rolle der Fachmedien für den Erfolg von BIM soll eine zweite Gesprächsrunde klären. Eingeladen sind:

  • Dipl.-Ing. Burkhard Fröhlich, Chefredakteur Deutsche BauZeitschrift und Vorsitzender AK Baufachpresse (angf.)
  • Ralf Harms, Programmleitung Bau, Energie, Umwelt, Springer Professional
  • Fabian Kurmann, Redakteur bei den VDI Nachrichten
  • Dirk Schöning, Geschäftsführer Heinze
  • ein Vertreter des BIM Blog von Beuth Verlag GmbH und Drees & Sommer(angfr.)

Das Verlags-Quintett soll verraten, in welchem Umfang Wissenstransfer auch Aufgabe der Medien ist, ob diese die Branchen-Leserschaft überhaupt noch erreichen und in welchem Rahmen ihnen selbst die Digitalisierung nebst Xing, Google, Facebook & Co das Publikum ausspannt.

Der BIM-Mediendialog’17 findet am Donnerstag, 2. Februar 2017, ab 18 Uhr im Alten Hauptzollamt in Hamburg statt. Der CAFM-Ring hat das vollständige Programm online gestellt. Dort ist auch eine Anmeldung möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt regulär 190 Euro, Mitglieder der ideellen Partner zahlen 160 Euro, Journalisten und Publizisten sind mit 130 Euro dabei, ebenso Mitarbeiter aus der öffentlichen Verwaltung, alle Preise sind netto zuzüglich Mehrwertsteuer.


Abbildungen: Nord Event

icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.