Sommerfest: Erstes Lebenszeichen von der Servparc

Erstes Lebenszeichen von der Servparc: Sie findet am 26. und 27. Juni 2019 in Frankfurt statt

Erstes Lebenszeichen von der Servparc: Sie findet am 26. und 27. Juni 2019 in Frankfurt statt



CAFM-NEWS – Sommerfest statt Winterwind: Nicht bloß beim Konzept, auch bei der Terminierung geht die Servparc als Nachfolgemesse der INservFM und deren Vorläuferin FM Messe neue Wege. Sie wird am 26. und 27. Juni 2019 stattfinden. Nur der Ort bleibt fast der selbe – das Messegelände in Frankfurt am Main, hier aber Halle 1.2.

Offen, innovativ und kommunikativ will sie sein, die neue Messe – oder sollten wir lieber der neue Business-Melting-Pot sagen? Das neue Konzept löse sich von den klassischen Strukturen einer Messe und biete eine moderne und innovative Begegnungs-Plattform, Interaktion und Networking stünden hierbei für die Präsentation neuer Ideen, Produkte und Dienstleistungen immer im Vordergrund, so Veranstalter Mesago.

Weiter heißt es, als einzige Veranstaltung präsentiere die Servparc die gesamte Bandbreite der beteiligten Branchen sowohl in ihren jeweiligen Spezialisierungen als auch in ihren möglichen Synergien. Damit gehe ein neuer und zukunftsweisender Hotspot für Facility Management, Industrieservice und IT-Lösungen an den Start.

Damit die Veranstaltung Fahrt aufnimmt und sich munter Aussteller und Referenten anmelden, gibt es ein eigens gegründetes Gremium. Es besteht aus Geschäftsführern, Messeverantwortlichen und Experten aus Unternehmen und Organisationen der Industrie und Wissenschaft. Ihre Aufgabe ist der intensive inhaltliche Austausch mit der Branche und die Mitarbeit, um die Servparc an den aktuellsten Entwicklungen auszurichten und als zukunftsweisenden Branchen-Hotspot zu etablieren.

Mitglieder des Servparc-Gremiums sind:

  • Prof. Dr. Carolin Bahr, Hochschule Karlsruhe, Technik und Wirtschaft
  • Thomas Ball, Lünendonk & Hossenfelder
  • Prof. Dr. Torben Bernhold, Fachhochschule Münster
  • Frank Bögel, Planon Conject
  • Alexander Bonk, Leadec Management Central Europe
  • Astrid Grüter, ENGIE Deutschland
  • Ralf Hempel, WISAG Service Holding
  • Prof. Klaus Heying, Technische Hochschule Nürnberg
  • Prof. Dr. Joachim Hohmann, Technische Universität Kaiserslautern
  • Dr. Elke Kuhlmann, GEFMA
  • Prof. Dr. Michael May, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Dr. Lothar Meier, Infraserv Höchst
  • Dr. Clemens Mittelviefhaus, InfraServ Knapsack
  • Sigrid Niemeier, CalCon Deutschland
  • Arnulf Piepenbrock, Piepenbrock Unternehmensgruppe
  • Karin Schaad, ISS Facility Services Holding
  • Prof. Dr. Markus Thomzik, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen
  • Otto-Kajetan Weixler, Apleona HSG
  • Dr. Georg Wiesinger, Konoa
  • Holger Winkelsträter, Caverion Deutschland

Interessant ist, dass den Industrieservice einige Unternehmen vertreten, ein Verband jedoch nicht – wobei die Zusammenarbeit von WVIS und Mesago ja schon mit der INservFM 2017 beendet wurde. Ähnlich verhält es sich mit dem CAFM-Ring, der als Verband der Immobilien-Softwarebranche keine Berücksichtigung findet, so dass nur ein einziger Unternehmens-Vertreter für das Thema CAFM mit am Tisch sitzt. Und klassische Multiplikatoren sind offenbar auch nicht gefragt – es gibt nicht einen Journalisten oder Verlagsvertreter im Rund.

Da scheint es fast so, als sei das Konzept neu, die Aufbereitung aber nicht. Hoffentlich klappt es trotzdem mit der Servparc.



Abbildungen: Mesago



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 3.00 von max. 5)

icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email

You may also like...

2 Responses

  1. Michael sagt:

    Ich drücke der Servparc ehrlich die Daumen. Allein, mir fehlt der Glaube…selbst eine Cebit hat mit neuem Konzept nicht zu alter Größe zurück kehren können http://bit.ly/cebit-kur

Was denken Sie zu diesem Thema? – Bitte verwenden Sie eine gültige E-mail Adresse und kein Pseudonym, da anderenfalls Ihr Kommentar nicht veröffentlicht werden kann. Vielen Dank!