Stand der Technik

Stand der Technik ist ein pauschalierender Begriff, mit Hilfe dessen der Gesetzgeber vorgibt, in welcher Weise eine technische Anlage ausgestattet und gesichert zu sein hat.

Maßgeblich für die Vorgaben des Stands der Technik sind die zum Zeitpunkt seiner jeweiligen Festlegung als gefestigt geltenden technischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Der Stand der Technik ändert sich je nach Art der technischen Anlage mehr oder weniger schnell und ist meist in separaten Dokumenten beschrieben. Für Aufzuganlagen gelten als Stand der Technik beispielsweise die Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen, die in der DIN EN 81-1:2010-06 aufgeführt sind.

Zahlreiche Gesetze und Verordnungen fordern die Einhaltung des Stands der Technik, darunter in Deutschland das Arbeitsschutzgesetzes, die Betriebssicherheitsverordnung, das Bundes-Immissionsschutzgesetz, die Gefahrstoffverordnung, das Kreislaufwirtschaftsgesetz, das Transfusionsgesetz und das Wasserhaushaltsgesetz, in Österreich das Eisenbahnwesens-, das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz, das Gentechnikgesetz und das Wasserrechtsgesetz.

⬅︎ Zurück zum Glossar




Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.