Lizenz

Eine Lizenz ist eine Zeichenfolge oder Datei, die es ermöglicht, mit einer Software zu arbeiten. Eine Lizenz vergibt somit ein Nutzungsrecht.

In der Software-Praxis gibt es verschiedene Lizenzmodelle:

  • Einzellizenz/Client Licence: Lizenziert die Nutzung einer Software auf einem Computer
  • Volumenlizenz: Lizenzmodell, das die Nutzung einer Software durch mehrere Anwender oder auf mehreren Computern ermöglicht; dieser Lizenz entsprechen auch Mehrbenutzerlizenz und Familienlizenz
  • Unternehmenslizenz/Company Licence: Lizenz, die Unternehmensweit mit nicht limitierter Anzahl von Nutzern gilt.
  • Concurrent User Lizenz: Lizenzmodell, bei dem die Lizenz nicht an bestimmte Personen oder Computer gebunden ist, sondern an die maximale Zahl von Nutzern, die gleichzeitig auf eine Software zugreifen können. Hilfreich bei Cloud-Anwendungen, die von einer größeren Zahl von Nutzern, jedoch nicht gleichzeitig, genutzt werden; alternativ auch als Floating Licence Modell bezeichnet
  • Serverlizenz: Wird eine Software inhouse auf einem Server installiert und per Intranet auf sie zugegriffen, ist neben den Lizenzen für die Nutzer oder die Nutzung häufig noch eine separate Serverlizenz notwendig.
  • CLA/Client Access Licence: Bei Microsoft unter Umständen zusätzlich notwendige Lizenz, damit die Nutzer (Clients) auf den Server zugreifen können. Clients und Server sind hierbei zusätzlich zu lizenzieren.
  • Datenbank-Lizenz: Benötigt eine Software für ihre Arbeit eine Datenbank, ist diese in der Regel separat zu lizenzieren. Dieses gilt beispielsweise für Microsoft-SQL und Oracle.
  • Open Source: Bei einer Open-Source Lizenz darf jeder die Software und ihren Quellcode ohne Einschränkung verwenden, auch für die Programmierung weiterer Funktionen oder als Ergänzung zu eigenen Produkten, wobei hier häufig gefordert ist, dass diese Produkte unter identischer Lizenzierung veröffentlicht werden. Open Source Lizenzen sind oft mit einer GNU-Beschreibung näher spezifiziert.
  • Freeware: Die Freeware-Lizenz erlaubt, eine Software kostenlos zu verwenden, allerdings ist ihr Quellcode nicht offen gelegt und frei verfügbar.
  • Donationware: Ähnlich der Freeware, wobei der Lizenzgeber eine Spende erbittet.
  • Shareware: Hier darf die Software beliebig weiter verteilt und für einen begrenzten Zeitraum kostenlos genutzt werden, bevor sie kostenpflichtig lizenziert werden muss.
  • Einige Lizenzmodelle orientieren sich an der Version eines Windows-Betriebssystems, der Zahl der Prozessoren oder der Prozessorkerne.

    Im CAFM sind vornehmlich nutzer- und nutzerabhängige Lizenzmodelle üblich, ferner Serverlizenzen und solche für Datenbanken.

    ⬅︎ Zurück zum Glossar


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.