GID

GID ist die Abkürzung für Geodateninfrastruktur.

Auch wenn Infrastruktur nach Verkehrswegen klingt, ist damit tatsächlich ein Netzwerk gemeint, in dem mittels Datenleitungen Geodaten verfügbar gemacht und ausgetauscht werden können. Wesentliche Elemente eines GID sind:

  • Geodaten
  • Geodienste, also Software zur Nutzung der Geodaten
  • Metadaten, also ergänzende Daten zu den geografischen Koordinaten von Objekten, zum Beispiel Namen
  • Daten-Netzwerke mit Servern
  • Normen und Standards zum sicheren Austausch der Daten

Die Europäische Richtlinie Infrastructure for Spatial Information in the European Community INSPIRE bündelt zahlreiche Grundlagen für ein GDI auf europäischer Ebene.

⬅︎ Zurück zum Glossar


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.