BIM World Munich 2017 – BIM made by: N+P

Aus dem BIM in  das CAFM-System: Spartacus lässt sich von Revit vieles sagen

Aus dem BIM in das CAFM-System: Spartacus lässt sich von Revit vieles sagen



CAFM-NEWS – Auf der BIM World Munich 2017 haben sich insgesamt 12 CAFM-Anbieter mit ihren BIM-Ansätzen präsentiert. Diese wollen wir sukzessive vorstellen. Heute: N+P.

Dass N+P auf der BIM World Munich 2017 ausstellte, war kein Zufall: Das Unternehmen sieht für die Zukunft viel Potenzial, um die Gesamtprozesse rund um das Thema Bauen und Betreiben zu verbessern. Im Themenfeld BIM ist N+P mit der CAFM-Software Spartacus ein Partner von Autodesk und arbeitet mit dem Produkt Revit.

Welten zusammen zuführen sei die Intention, heißt es am Messestand, und dort wird auch gezeigt wie es geht: Bidirektionaler Datenaustausch zwischen CAFM- und BIM-System ist gesetzt und wird beherrscht. N+P beherrscht das Spiel bereits, weil die Meeraner schon einige Kunden haben, die BIM nutzen: Das Unternehmen Goldbeck und die Stadt Jena setzen auf CAFM und BIM in Kombination, und beide nutzen hierfür Revit.


...und aus dem CAFM-System zurück zu Revit: N+P beherrscht den bidirektionalen Dialog

…und aus dem CAFM-System zurück zu Revit: N+P beherrscht den bidirektionalen Dialog



Im Kontext von BIM können Kunden durchaus selber planen. Minimum sei ein IFC-Modell, arbeiten direkt in Revit ist natürlich ebenso möglich. Zu beidem besitzt Spartacus eine passende Schnittstelle. Da in BIM-Modellen häufig CAFM-relevante Daten fehlen, lassen diese sich natürlich nachtragen, zum Beispiel Wartungstermine oder Kostenstelle. Anschließend schreibt sie Spartacus zurück in das Revit-System so dass auch im BIM-Modell mit ihnen gearbeitet werden kann – gerade bei Kostenstellen kein schlechter Gedanke.

Mit BIM ist N+P aber nach eigenem Bekunden noch am Anfang. Die Roadmap schaut schon auf die nächsten Punkte: Zur INservFM 2018 soll unter anderem ein integrierter BIM-Viewer vorgestellt werden, neben weiteren Neuerungen. Auch zusätzliche Schnittstellen sind in Planung.

Bleibt noch eine Frage offen: Was eigentlich ist BIM für N+P? Die Antwort:

Jeder interpretiert BIM anders – für die einen ist es Software, für die anderen ein Prozess. Wir sehen es als durchgängigen Datenfluss und als Informationsmanagement mit entsprechenden Prozessen für Ausschreibung, Baufortschrittsüberwachung bis Betrieb.



Abbildungen: N+P



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 2,50 von max. 5)

icon artikel mailen

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Was denken Sie zu diesem Thema? – Bitte verwenden Sie eine gültige E-mail Adresse und kein Pseudonym, da anderenfalls Ihr Kommentar nicht veröffentlicht werden kann. Vielen Dank!